Zur Startseite von www.einseitig.info
blindgif blindgif
 
blackline
Auf der Frankfurter Buchmesse stellte unser Redakteur Peer Zickgraf am 11. Oktober 2012 den diesjährigen Messetitel des Jonas Verlags, „Völkerschau und Totentanz“, vor. Zahlreiche Vorarbeiten zum Buch veröffentlichte Zickgraf in Form von Artikeln und Interviews bereits auf Einseitig.info.
Auf der Frankfurter Buchmesse stellte unser Redakteur Peer Zickgraf am 11. Oktober 2012 den diesjährigen Messetitel des Jonas Verlags, „Völkerschau und Totentanz“, vor. Zahlreiche Vorarbeiten zum Buch veröffentlichte Zickgraf in Form von Artikeln und Interviews bereits auf Einseitig.info.
blackline
 
blackline
Was andere denken 
Jonas-Verlag 
El Negro und ich - Frank Westerman 
blackline
 
blackline
Mehr zum Topic 
Freak Show & Völkerschau 
blackline
 
blackline
Archiv 
zum kompletten Archiv Hier finden Sie alle Artikel
oder nur die
zum Archiv der Autorin/des Autors  'Die Redaktion'  der Autorin/des Autors Die Redaktion
zum Archiv der Rubrik 'Platzanweiser'  der Rubrik Platzanweiser
blackline
 
blackline
Suche 

     
blackline
 
blackline
RSS abonnieren
Informieren Sie sich schnell und komfortabel über neue Artikel bei einseitig.info.

RSS-Feed Neue Artikel als RSS-Feed

Zusätzliche Informationen und weitere RSS Formate finden Sie hier.

blackline
rubriktitel



Völkerschau und Totentanz

Deutsches (Körper-)Weltentheater zwischen 1905 und heute

Von Die Redaktion

a
uf der Frankfurter Buchmesse stellte unser Redakteur Peer Zickgraf am 11. Oktober 2012 den diesjährigen Messetitel des Jonas Verlags, „Völkerschau und Totentanz“, vor. Zahlreiche Vorarbeiten zum Buch veröffentlichte Zickgraf in Form von Artikeln und Interviews bereits auf Einseitig.info.

Das Buch ist eine Reise in Zwischenreiche. Es erkundet Zoologische Gärten, in denen Menschen aus Kolonialgebieten bis in die 30er Jahre des 20. Jahrhunderts zusammen mit exotischen Tieren ausgestellt wurden. Doch die Faszination und die Zurschaustellung des „Fremden“, „Anderen“, die in den Völkerschauen exotisch verklärend inszeniert wird, ist nur die eine Seite. In den deutschen Kolonien erfährt das „Fremde“ in seiner konkreten körperlichen Realität durch Tötung, Ausbeutung, Kolonisierung und kulturelle Assimilation eine Behandlung, die auf sein Verschwinden abzielt. Insbesondere wurden Mediziner in dem kolonialen rechtsfreien Raum aktiv, indem sie großangelegte medizinische Versuche an der Bevölkerung durchführten.

Viele dieser ehemaligen aufstrebenden Tropenärzte fanden später im Nationalsozialismus ein Umfeld, in dem sie ihre Menschenversuche, nun in den deutschen Konzentrationslagern, fortführen konnten. Nach 1989, in einem negativ aufgeladenen kulturellen und politischen Klima, in dem wieder vermehrt Nationalismus und Fremdenhass verbreitet sind, betrat Gunter von Hagens mit seinen „Körperwelten“ plötzlich die Bühne. Mit seinen toten Körpern, die er gleich Frankenstein erschafft und jeglicher Würde beraubt, feiert er beim staunenden Publikum große Erfolge. Peer Zickgraf geht in seinem Buch den Mechanismen nach, die diesen Umgang mit dem Körper auslösen.

Eine Besonderheit des Buches ist der Abdruck einer Passage aus Jonathan Littels Roman „Die Wohlgesinnten“ sowie die Einbeziehung der Perspektive zweier namhafter Künstler.



Diesen Artikel bookmarken bei...
  • Mr Wong
  • Del.ico.us
  • Reddit
  • Digg

Hinweis: Diese Verlinkungen führen Sie auf externe Seiten.
Bei Wikipedia erfahren Sie mehr zu Soziale Lesezeichen.?

Die Redaktion  28.10.2012blindgif zurück zur Startseite Diesen Artikel lesen Diesen Artikel ausdrucken Möchten Sie den Artikel ''Völkerschau und Totentanz'' weiterempfehlen?
 
Blindgif
blindgif
Editorial | Kontakt | Impressum
zurück zur Startseite